Sonntag, 31. Dezember 2017

Das Beste zum Schluss - SilvesterScraps {5}

So mein Etappenziel habe ich erreicht. Drei Blöcke zusammengesetzt.
So kann ich euch nun noch ein Abschlussbild bei schlechten Lichtverhältnissen zeigen. 



So habe ich heute 492 Quadrate vernäht und das reicht. Ich werde jetzt den Oldies ein bisschen Gesellschaft leisten.

Wir sehen uns.


Das Beste zum Schluss - SilversterScraps {4}

Boah, das war lecker.
Obwohl ich zugeben muss, dass so eine Scheibe Kassler auf einem Foto schon merkwürdig aussieht.


Kurz vor dem Essen gab es hier eine Besetzung. Eine Blockbesetzung :-)))


Leider knallte es kurze Zeit später draußen derart, dass Bonny erstmal eine Weile verschwunden war.
In diesem Jahr ist es hier wieder schlimm. Und leider auch wieder viele von diesen extrem lauten Polenböllern. Wirklich grauenvoll.
Trotzdem habe ich fleißig weitergenäht. Zwei Blöcke plus der Verbindungsstreifen sind fertig. Hier warten sie nun auf das Zusammennähen.
Und das mache ich jetzt.


Einen dritten Block würde ich gerne noch schaffen. 
Dann hätte ich mein Wunschziel für heute erreicht!

Das Beste zum Schluss - SilvesterScraps {3}

Wer viel näht muss auch mal eine kleine Pause machen. Und die habe ich vorhin auch gemacht.
Mein Vater war heute morgen extra noch mal beim Bäcker - ich habe heute natürlliuch die Wohnung nicht verlassen - um Pfannkuchen zu holen. Mit Pflaumenmus. So mag ich die am liebsten.


Dann aber ging es munter weiter. 
Und bis zum Nachmittag war per Skype meine Gabi auch mit von der Partie. Sie hat erst das Binding an den Erinnerungsläufer aus Tischdecken ihrer Mutter genäht und dann eine Tasche angefangen.

Nachdem ich ja nun fleißig Kette genäht hatte mussten die Teile ja nun auseinander geschnitten werden. Ich hatte irgendwo im Netz gelesen, dass man den Nahttrenner oben in die Maschine stecken soll - da wo sonst der zweite Garnhalter rein kommt -. Das würde das Auseinanderschneiden erleichtern. Ich erzählte das so beim Nähen meiner Gabi. Und sie: "Warum nimmst du nicht den Fadenabscheider an der Maschine?" Ja warum eigentlich nicht?


Gesagt, getan und es ging prima.
Es folgten gefühlte 100 Stunden bügeln. 
Dann nach der Anleitung Dreier, Vierer .... zusammengeäht und ausgelegt!
Tadaaa, die ersten drei Reihen sind gelegt.


Und hier der gesamte Block nur ausgelegt.
Und nun hieß es beten, das beim Wegnehmen und Zusammennähen nichts verwechselt wird.


 Bei den ersten zwei Reihen hat es schon mal gut geklappt.


Und bei den retstlichen Reihen auch.
Und so ist der erste Block fertig!


Ganz schön groß. Aber das ist ok so.
Ich nähe entgegen der Anleitung mit Quadraten à 6cm x 6cm. Diese nähe ich mit dem Inchfuss zusammen. So ist mein Block so wie er da liegt 63cm breit bund 57cm hoch.

Meine Mitnäherinnen sind auch schon fleißig dabei. Betty näht den gleichen Quilt wie ich  -. mit Quadraten à 2,5" - und Frau Patch it nach dem gleichen Muster einen Tischläufer mit Quadraten à 5cm. Und die schummelt ;-). Bei 5cm-Quadraten kann natürlich hervorragend auf Zaubervlies nähen.
Nähyoga werkelt an den Flying Triangles weiter und Maja startet mit ihrem Kassenrollenquilt. Frau Harzquilt ist uns wohl verloren gegangen. Eigentlich wollte sie auch nähen. Aber vielleicht startet sie später oder sie hat es sich anders überlegt.

Ich starte jetzt mal in die Küche. Meine Eltern kommen zum Essen hoch. Bei uns gibt es nur Kassler aus dem Bratschlauch mit Kartoffelsalat à la Mama - den haben wir Beide gestern schon gemacht - und noch etwas Gurkensalat. Das habe ich mir so gewünscht!

Das Beste zum Schluss - SilvesterScraps {2}

So, da bin ich wieder.
Vor dem Nähen habe ich mich erst mal durch meine Quadrate gearbeitet. Damit ich beim Zusammennähen nicht immer zu den gleichen Quadraten greife, habe ich mir mal einen Stapel zurecht gelegt.


Dies ist der rechte Stapel. Und den vernähe ich nun.
 

Und am Boden der Kiste angekommen, das. Da waren noch einige wenige Zweier vom vergangenen Jahr. Na wie passend. Die benutze ich doch gleich mal mit.


Meine Assistentin sieht nicht so aus, als ob sie viel Lust hat ;-)
 

Dann aber ging es endlich los und schwupps war die Assistentin verschwunden.
Während des Nähens stellte ich fest, dass es effktiver ist, sich schon Zweierpäckchen zurecht zu legen.


Und schon ist die erste Spule alle!
Böse Zungen in den Kommentaren des ersten Posts behaupten, dass meine vier vorbereiteten Spulen nicht reichen werden. Auch wenn ich es nicht gerne zugebe, ich glaube das auch.


Aber dafür ist der zurechtgelegte Stapel vernäht. Einige weiße Quadrate sind auch vernäht.
 

Nun heißt es die Kette auseinander zuschneiden- keine wirklich tolle Arbeit - und zu bügeln.
Bleibt dran!

Das Beste zum Schluss - SilvesterScraps {1}

Da ist er nun, der Silvestermorgen.
Eigentlich ein Tag, den ich überhaupt nicht mag. Ihr wisst schon: Knaller!!!!
Aber dennoch ist er schön, denn ich starte nachher mein Silvesternähen!

Mal schauen, bin ich gut vorbereitet?

Bunte Quadrate?
Mehr als genug :-)


Weiße Quadrate.
400 Stück reichen erstmal ein Weilchen. Noch kann ich nicht genau abschätzen wieviele ich benötige, da ich ja mit einer anderen Quadratgröße nähe.


Garn und Spulen?!
Liegen bereits.
Nichts ist schlimmer, als während des Kettenähens spulen zu müssen.


Und nochmal zur Erinnerung.
Diesen Quilt werde ich nähen.


Und ich werde nicht allein nähen. So nach und nach werden heute mit mir zusammen nähen:

Es lohnt sich immer wieder mal bei uns vorbeizuschauen.

Samstag, 30. Dezember 2017

Samstagsplausch {52.17} und ein Jahresrückblick


Nun ist der vorletzte Tag des Jahres 2017 angebrochen und wir treffen uns wieder zum Plaudern bei Andrea. Eine liebgewonnene Tradition, auf die ich mich jede Woche freue. Und einige von euch, die hier mitlesen, auch. Und denen ist heute mal wieder an der Zeit DANKE zu sagen. Ohne euch wäre die Bloggerei nicht halb so schön! So hoffe ich, dass ihr auch 2018 - mein Blog wird 10 Jahre! -bei mir bleibt und fleißig kommentiert. Denn das ist das Salz in der Suppe für die Bloggerin.

Ich mag ja die Zeit zwischen den Jahren nicht so sonderlich. Und zwar nur aus dem Grund, dass da bald der Verkauf der Knaller beginnt und dann geknallt wird. Ich mag Feuerwerk, sofern es kontrolliert gezündet wird. Aber diese sinnlose Knallerei, wo ich nicht weiß woher der Knaller kommt, macht mir Angst. Deswegen gehe ich jetzt auch nicht raus! Und demzufolge Silvester auch nie weg. Stattdessen nähe ich sein ein paar Jahren zusammen mit anderen Bloggerinn. So auch in diesem Jahr. Hier hatte ich schon einen Aufruf gestartet. Vielleicht kommt ja die eine oder andere von euch dazu.

Den heutigen Tag möchte ich auch für einen Jahresrückblick nutzen. Nehmt euch also euren Kaffee oder Tee und begleitet mich nochmal durch das Jahr 2017.
2017 war nicht so mein Jahr. Die schwere Krankheit meines Vaters hat mich ein bisschen aus der Bahn geworfen. Aber glücklicherweise geht es ihm jetzt wieder gut und er blickt positiv nach vorn. Dann Ende Oktober noch mein Sturz, an dem ich ja noch immer herumlaboriere. Aber auch hier ist jetzt Besserung in Sicht. 
Aber natürlich gibt es auch Schönes. Ich konnte zwei tolle Urlaube auf meiner Lieblingsinsel
 genießen.Wooly war natürlich dabei.


Im Frühjahr war ich mit zwei Freundinnen zum ersten Mal auf Usedom.


 Auch hier war Wooly natürlich mit.

Und war zum ersten Mal beim Quiltfestival - u.a. hier hatte ich darüber berichtet - in Birmingham und ebenfalls zum ersten Mal auf dem Lillestofffestival. Für beide Veranstaltungen werde ich zur Wiederholungstäterin. Und ich war mit meinen Schlemmerstrickerinnen bei der Nadel und Faden in Osnabrück.

Lauftechnisch war dieses Jahr nicht sehr viel los.

Icvh habe mich durch den Berliner Halbmarathon gequält.
Dennoch ist es nach dem Lauf immer ein tolles Gefühl.


 Das tollste war der Frühstückslauf zum Berlin-Marathon. 
Die Atmosphäre, die dort herrscht ist kaum in Worte zu fassen.


 Beim Marathon selber war ich nur als Helferin vor Ort. So wird es auch in 2018 sein. Mein Körper zeigt mir im Moment Grenzen und streikt bei dem Wort Marathon :-(

Schöne Stricktreffen mit meinen Schlemmerstrickerinnen und Veranstaltungen bei Herrn U haben mir auch viel Freude bereitet.

Jahresrückblick bedeutet bei mir auch zu schauen, was ich in diesem Jahr so gewerkelt habe.
Ich wollte ja ein bisschen Woll- und Stoffdiät betreiben. Leider bin ich bei Wolle und Bekleidungsstoff kläglich gescheitert. Das hält mich aber nicht davon ab, es in 2018 erneut zu probieren. Keine Nulldiät, aber ein bisschen weniger darf es sein. Die Schränke sind übervoll und ich habe nicht mehr so den Überblick. Und das stört mich schon etwas.
Aber nun meine Statistik.

Stricken
7 Tücher
2 Pulli's
1 Twinset
2 Jacken
18 Paar Socken
2 Paar Stulpen
Da bedeutet, ich habe 5.803g verstrickt. Aber trotzdem habe ich aufgebaut. Wieviel? Ich weiß es nicht. Ich habe irgendwann aufgehört die Zukäufe zu notieren.

Patchwork
8 Einkaufsbeutel
19 Nadelkissen
11 Kissenhülle3 Jeansbeutel
3 Needlecosy
3 Hühner
10 Handarbeitsbeutel
7 Utensilos
40 kleine Täschchen verschiedener Art
1 Quilt
2 Wendetaschen
5 Tröstekissen
1 Lätzchen
4 Läufer
1 Scherentasche
1 Handtasche
1 Tischdecke
2 Wandbehänge 
14 Untersetzer
4 Beanbags
2 Leseknochen
2 gepimpte Gästehandtücher 
3 Dosenkleider
Am Mittwoch war Betty bei mir und wir haben für unser Silvesterprojekt zugeschnitten. Da konnte ich auch einen Stoffabbau verzeichnen, weil wir nur aus meinem Vorrat geschnitten haben und Betty etliches an Quadraten und Bindingstreifen mitgenommen hat. Das macht insgesamt 17.542g verarbeiteten Patchworkstoff. Und hier habe ich tatsächlich ein Minus zu verzeichnen: - 7539g. Und das sehe ich sogar in meinem Schrank

Nähen
5 Hoodie's
14 Shirts
5 Kleider
2 Jacken
1 Hose
Das sind insgesamt 7.875g.
Aber auch hier habe ich aufgebaut. Wieviel? Auch hier habe ich leider den Überblick verloren. Das muss im kommenden Jahr unbedingt besser werden.
Edit:
Und deshalb darf dieser Post heute ( = 08.01.2018) noch zu Frau Küstensocke. Ich habe beim Klamottenstoff zwar nicht diätet, aber ich versuche es in 2018 nochmal. Also keine Nulldiät, aber etwas Abbau wäre schon schön. noch 

Dennoch bin ich zufrieden. Schließlich ist es ein Hobby. Und da will ich mich nicht kasteien, wenn mir etwas gefällt.

Nun aber setzte ich mich noch ein bisschen zu Andrea und schlürfe meinen Tee.

Dienstag, 26. Dezember 2017

Weihnachtliches Schlemmerstricken, Teeadventskalender und anderes

Geht es euch auch so? 
Nur 4 Wochen Adventszeit sind einfach kurz. Schwupps war der Heilig Abend da und nun haben wir schon den zweiten Feiertag.
Zeit nochmal zurück zu blicken. Nehmt euch einen Tee oder Kaffee. Es dauert ein bisschen.

So hatten wir im Dezember das weihnachtliche Schlemmerstricken.
Der Tisch war gut gefüllt.



Andrea hatte für uns eine leckere Spekulatiustorte gebacken. Wooly wollte natürlich auch gleich was abhaben. Ob Spekulatiustorte wohl gut für kleine Wollmäuse ist???


Vor dem Schlemmen haben wir natürlich unsere Geschenke ausgepackt.
Chrissi überrraschte und mit einer Flat Rate.


 Hier nochmal alle vier auf einen Streich.
Natürlich brauchten die auch sofort einen Namen. Jede sollte einen Namen bekommen, der den gleichen Anfangsbuchstaben des eigenen Namens trägt.
So heißen die Ratten jetzt Azte, Cäsar (der fehlt auf dem Bild noch. Die Geburtsphase war noch nicht abgeschlossen), Chaos, Bolle und Matti.


Und was hatten wir für Spaß mit denen. Hier der Schwanzvergleich :-)))))


Betty nähte für uns ein Utensilo zum Anhängen. Meines hängt noch provisorisch an der Lampe. Ich bin mir noch nicht sicher, welches der beste Platz ist.


Andrea überraschte uns mit hangefärbter Sockenwolle der Wollnerin (nein ich habe nicht vor im kommenden Jahr 18 Paar Socken zu stricken), einem Frühstücksbrettchen und einem kleinen gehäkelten Wichtel.


Meine liebe Freundin Gabi schickte mir ein sehr passendes Schild ....


... und erfüllte den Wunsch einer bestimmten Anleitung.


Sylvia nähte Nähgewichte.


Von Klaudia und Traudi erreichten mich tolle AMC's.


Auf der Weihnachtsfeier des Nähkurses schenkt uns Rosi diesen Schneemann. Mit Leuchtenase :-))


Susanne überraschte mich beim Strickkaffeplausch Anfang Dezember mit einer selbstgemachten Bienenwachskerze und einer Auswahl kleiner Knöpfchen und Charmes.


Und ich habe wieder beim Teeadventskalender von Claudia mitgemcht. Irgendwie habe ich es in diesem jahr nicht wirklich gepackt regelmäßig darüber zu posten. Warum auch immer. Deshalb hier eine kleine Auswahl der toll gestalteten Karten.
Und das Beste ist: Wir haben noch eine Karte. Wir waren diesmal 25 Teilnehmerinnen. So dürfen wir am Silvestertag nochmal gemeinsam Tee schlürfen.


Von Petra gab es diese tolle Teezeit.


Am 22.Dezember durften wir einen großen Umschlag öffnen. Darin befand sich neben dem Tee ein toller Stern aus Butterbrottüten. Rita hat den für uns gebastelt.


So das war's. Ich werde mich jetzt in mein Nähzimmer verkrümeln.
Was ich dort machen möchte?
Zuerst ein bisschen schnippeln für das Silvesterprojekt. Hier hatte ich schon berichtet. Vielleicht hat die eine oder andere inzwischen Lust bekommen virtuell mit uns zu nähen.
Und dann auch noch ein bisschen nähen. Habe da noch ein paar Klamottenufo's. Für meine Stoffdiät wäre es gut, wenn ich da noch etwas verzeichnen könnte. Aber beim Klamottenstoff bleibt es eh eine Plusdiät.

Samstag, 23. Dezember 2017

Samstagsplausch {51.17}

Von links nach rechts: Wooly, Mausi, Kaminchen, Wimmel
Guten Morgen ihr Samstagsplauscherinnen. 
Einen Tag vor dem Heiligen Abend können wir nochmal miteinander plaudern
Und ich möchte mich ganz herzlich bei euch für die lieben Genesungswünsche bedanken. Jetzt muss es ja gut werden. Einige von euch wollten wissen, ob ich irgendwelche Behandlungen bekomme.
Ja Physio. Und mein Lieblingsphysiotherapeut gibt sich wirklich ganz große Mühe!

Ansonsten verlief meine Woche wieder ruhig. Das Highlight war der Montag. Weihnachtstreffen der Schlemmerstrickerinnen.  Und nicht nur wir haben uns getroffen, auch unsere Mäuse hatten sich verabredet. Am Donnerstag war meine Freundin Birgit bei mir und wir haben das Tuch Potions Mistress angestrickt. Hier hatte ich darüber berichtet.

Jetzt gleich werde ich noch ein kleines bisschen Budenzauber veranstalten und mich dann an die NähMa setzen. Das letzte Kissen für meine Mutter muss ich noch fertig nähen. Das Top ist aber schon fertig.

Jetzt aber setze ich mich erst noch ein bisschen zu Andrea, um mit euch zu plaudern.

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Strickzeit

Heute habe ich mich endlich mal wieder mit meiner Freundin Birgit getroffen.
Aber wir wollten nicht nähen. Nein stricken war angesagt.
Birgit hatte sich auf den KreativTagen in Berlin am Stand von Herrn U einen Strang Drachenwolle gekauft. 600m LL. Ob ich eine Idee für ein Tuch hätte? Klar hatte ich. Aber dafür musste noch eine Kontrastfarbe her. Die sollte ich ihr dann bei meinem nächsten Besuch bei Herrn U besorgen. Ok, ich schickte ihr Bilder von möglichen Variationen, aber die gefielen ihr nicht. Ob ich mal schwarz dazulegen könnte? Ja konnte ich ich. Und sie war begeistert. Gut, dass ich ihr die Foto's geschickt habe. Denn schwarz hätte ich nie dazu gekauft. Hier nun die Farbwahl von Birgit.


Das Tuch, welches ich im Kopf hatte, wollte ich sowieso auch stricken. Ich hatte noch eine handgefärbte Filisilk in meinem Stash. Dazu habe ich mir eine passende blaue Filisilk gekauft.  


Das Objekt meiner Begierde - und damit auch der von Birgit - war das Tuch Potions Mistress von Jennifer Dassau.


Im Original wird mit drei Farben gestrickt. 
Wir haben aber nur zwei und werden die Farbwechsel nach Lust und Laune einsetzen.
Und unser Tuch ist fertig, wenn die Wolle alle ist.

Ein erster Aufschrei von Birgit beim ersten Blick auf die Anleitung: "Die ist ja englisch!" " Ja liebe Birgit. Deine Übersetzerin sitzt dir gegenüber."
Und dann ging es los. Birgit startete mit Nadelstärke 4,5. Mir erschien das zu groß, aber Birgit wollte es so. So nach und nach fand sie sich auch in das Muster und dann: "Hilfe!!! Mir fehlen Maschen!!!" Ohweh -:((   Da hatte sie in den kraus rechten Reihen wohl kfb vergessen. Wir haben uns das Strickstück dann genauer betrachtet. Mir gefiel das Strickbild nicht. Die Nadelstärke war zu groß gewählt. Ich konnte Birgit zum Ribbeln bewegen und nun hat sie schon wieder ein Stück geschafft. Und es sieht viel besser aus.



Und hier meine Strickerei.



Sehr unterschiedlich in der Wirkung.
Ich gebe zu, dass mich die Kombination von Birgit noch nicht überzeugt. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt, wenn mehr schwarz ins Spiel kommt.

Jedefalls lässt sich das Muster gut stricken. Für mein Empfinden ist es leicht, weil es viele "Erholungsreihen" gibt. Birgit findet es noch nicht so leicht, aber sie strickt auch zum ersten Mal ein Lacetuch! Wichtig ist, dass ihr ihre Farbwahl gefällt und sie Spaß am Stricken hat. Und das hat sie und ich auch. So werden wir Beide irgendwann schöne Tücher haben.