Montag, 30. Januar 2017

Die Cafehausquilterinnen waren in Groebern

Am Freitag war es endlich mal wieder so weit.
Die Cafehausquilterinnen machten sich auf den Weg nach Groebern zum Patchworkwochenende.
Wooly hat sich gleich einen strategisch günstigen Platz auf meiner NähMa gesucht. Von dort aus konnte er das Geschehen gut beobachten und schlaue Ratschläge geben :-)


Nachdem wir uns zunächst mit Kuchen stärken mussten, hat uns Gabi ihren tollen Rosenquilt gezeigt, den sie von Birgit Bradler longarmquilten ließ.



Dann aber wurde genäht!


Iris zeigte uns die Handhabung ihrer tollen BlocLoc-Lineale. Die brauche ich auch unbedingt. Aber hier in Deutschland sind die nur schwer zu bekommen und in den USA habe ich noch nie bestellt.


Ich hatte meinen ScrapQuilt von Silvester dabei.
1 1/2 Reihen hatte ich ja fertig.
Hier sind es schon drei Reihen.


Samstag um 0.00 Uhr hieß es dann "Happy Birthday".


Dank Iris bin is seit vergangenem Jahr in einer GeburtstagsStöffchenTauschGruppe. So hatte ich ganz viel weiche Briefe, die ich natürlich mitgenommen habe und vor Ort ausgepackt habe. Hach, das war richtig schön. Ein Foto von meinen Stöffchen muss ich noch machen. Allerdings bringt das ein Plus in meinem Patchworkstoffbestand. Also nix mit Diät :-(

Der Samstag begann mit einem Sektfrühstück.


Es gab noch mehr als Sekt und Eier. Unser Buffet mussten wir auf dem Bügelbrett aufbauen. Der Tisch war für uns alle ein bisschen klein.

Und dann ging es weiter mit Nähen.
Heike nähte an einem Monsterquilt für ihr jüngstes Enkelkind.
Sie kam super vorwärts und so konnten wir schon die ersten Reihen anhängen.


Ich musste noch einen Strickbeutel nähen, den ich einer Strickfreundin versprochen hatte.
Meine Cafehausquilterinnen waren äußerst interessiert.
"Zeig mal Marion, wie nähst den denn? Und wie groß schneidet du denn die Teile?"
Die haben in der Tat jeden einzelnen Schritt fotografiert und notiert.
Und deshalb hieß es dann irgendwann " Und jetzt wenden!"


Auch am Samstag haben wir bis in die Nacht genäht und auch noch am Sonntag Vormittag.
Wooly hat diesen Nähmarathon nicht durchgehalten. Der ist doch tatsächlich schon vorher irgendwann umgefallen.


Naja. Der ist eben ein Kerl und nicht so belastbar ...hihi...

Und nun gibt es die Schussfotos!
Eine BionicGearBag von Gabi.


Der Monsterquilt von Heike. Es fehlt noch eine Reihe. Sie hatte aber leider den letzten großen Block dafür nicht mit :-(


Ingrid nähte einen Hemdenquilt.



Es wird ein Ragtime. Deshalb hat sie schon einmal probegeschnitten.


Iris nähte an einm tollen ResteLogCabin.


Und mein Scapquilt ist fast fertig. Vier Reihen habe ich genäht. Die reichen. Was ich eigentlich als Breite nehmen wollte, ist jetzt die Länge. Es fehlen nur noch zwei weiße Randstreifen.



Aber die fehlenden Randstreifen haben mich nicht davon abhehalten schon mal ein Probeliegen zu machen.


Ich glaube ich mag den :-)
Wenn dann die weißen Streifen dran sind werde ich ihn wieder von Birgit Bradler Longarmquilten lassen.

Samstag, 28. Januar 2017

Samstagsplausch {4.17}


Guten Morgen!
Heute bin ich nur ganz kurz am Kaffeetisch von Andrea.
Warum?
Ich muss Sekt schlürfen und dann wollen wir gleich weiternähen.. Ich bin seit gestern mit den Cafehausquiltern im Handarbeitshaus Gröbern zum Patchworkwochenende. 
Und wir wollen was schaffen :-)

Meine Woche war soweit ok. Nicht ganz soviel Unterricht, aber nochmal Korrekturen der Zwischenprüfung. Ich muss die unbedingt fertig bekommen, denn am 01.02. kommt schon die nächste Übungsklausur meiner 15'er-Azubi's und Mitte Februar dann die Abschlussprüfung der Verkürzer. Der reinste Korrekturmarathon!

So nun plaudert mal schön. Ich bin schon wieder weg. Jetzt wird genäht.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Etwas Warmes für den Hals handarbeiten

"Etwas Warmes für den Hals handarbeiten".
Dieses Feld im Winterhandarbeitsbingo konnte ich nun auch abhaken :-)
Und weil das auch kuschlig ist, gibt es auch dieses Kreuzchen :-)
Aber BINGO kann ich noch immer nicht sagen und das wird auch leider schwer für mich :-(

Und nun wollt ihr wissen, was ich Warmes für den Hals gearbeitet habe?!
Als noch im letzten Jahr das neue Tuch von Martina Behm Corners, Edges, Stripes herauskam wusste ich sofort welche Wolle ich aus meinem Stash dafür nehmen wollte.

Und zwar diese hier.


Eigentlich wollte ich daraus das letzte Mystery von Stephen West "Building Blocks" daraus stricken. Aber dafür war die Wolle dann doch zu dick. Also habe ich geribbelt und nun lag sie rum.
Angestrickt habe ich das Tuch zwischen den Jahren, denn es eignete sich hervorragend für die Autofahrt nach Prerow.
Nein ich bin nicht gefahren ;-) 
Ich war Beifahrerin und dann genieße ich es während der Fahrt stricken zu können.



Das schwarz wollte ich in jeder Corner behalten. Ich habe immer nur das rosa/pink getauscht, wobei das erste verwendete Pink zweimal zum Einsatz kommen sollte!

Und voilà.
Da sind sie fertig meine Cornes, Edges and Stripes :-)
Groß ist es geworden, aber das war bereits in der Anleitung angekündigt: 317cm  x  67cm
386g Stashabbau kann ich verzeichnen.
Gestrickt mit Nadel 4,5

So, jetzt aber genug gequatscht. Jetzt gibt es noch Foto's.





Sonntag, 22. Januar 2017

Stoffdiät 2017 - gemeinsame Aktion

Stoffdiät!!!!!
Ich mache ja nie Diäten und kann da so gar nicht mitreden.
Aber eine Stoffdiät benötige ich ganz dringend.
Und deshalb kommt mir der Aufruf von Frau Küstensocke hier ganz recht.

Hier meine Stoffberge.
Zum einen die mit Bekleidungsstoff ....


... und die mit Patchworkstoff.

Allerdings habe ich auch noch Patchworkstoffe im Bettkasten und eine einem Fach in meinen kleinen Nähzimmer :-(

Ich gebe zu, dass mich das schon ein bisschen nervt, denn ich habe wirklich den Überblick verloren.
Aber wie Küstensocke schreibt: Betrete ich einen Stoffladen werde ich schwach. Und so meide ich die auch schon. Naja, zumindest versuche ich es. Manchmal gelingt das sogar.

Leider bin ich in diesem Jahr schon den Versuchungen beim 
Stoffkauf für Bekleidungsstoffe erlegen :-(
Bei Unistoffe gab es so tolle Angebote. Da konnte ich nicht widerstehen und habe mich mit einer Freudin zusammengetan. So hatten wir den Bestellwert für die seinerzeit gültigen 10% und haben auch die Versandkosten gespart.
Aber leider bedeutet das auch 4.547g Zuwachs im Nähzimmer! Aber das war ja vor der von Frau Küstensocke ausgerufenen Stoffdiät.


Folgende Themen hat Frau Küstensocke ins Visier genommen:
Januar: Stoffidät 2017 - meine Ziele und erste Ideen
März: Update Stoffdiät - Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?
Mai: Update Stoffdiät - Schnittmuster/Projekte mit hohem Stoffverbrauch, Tipps und Tricks
Juli: Update Stoffdiät - ich brauche neuen Stoff, sonst dreh ich durch. Stragtegien gegen die Rückfallgefahr!
September: Update Stoffdiät -  Nähpläne für Herbst/Winter, dicke Stoffe vernähen schafft mehr Platz
November: Update Stoffdiät - Geschenke für Weihnachten, prima für Reste.
Januar: Finale Stoffdiät - ich bin runter vom Stoffberg! Meine Bilanz. 
Nun zu Januar 2017
 Frau Küstensocke hat ja sehr ambitionierte Ziele. 100m Stoffabbau.
Das schaffe ich 100%'ig nicht.
Neben dem Nähen stricke ich ja auch noch (im Moment auch im Rahmen einer verordneten Wolldiät).
Aber mit der 2:1-Regel könnte ich mich anfreunden.
Was ist die 2:1-Regel???
  Erst wenn zwei Teile/Nähstücke aus Bestandstoff vollendet sind, darf für ein neues Projekt neuer Stoff gekauft werden. Ein Projekt, für das ich noch dazu gekauft werden muss, zählt dabei nur als halbes Projekt. 
"Es muss auch etwas wehtun, damit ich für die Zukunft lerne ;-)" = O-Ton Frau Küstensocke
Nähpläne 2017
 So richtig kenne ich die noch nicht.
Im Patchworkbereich steht auf alle Fälle mein begonnender Scrapquilt zur Debatte. Und ein weiterer Restequilt hat sich auch schon in die Warteschleife gestellt. Dazu schneide ich aus den Resten meiner Patchworkstoffe schon seit längerer Zeit Quadrate à 6cm  x 6cm. So wandern die Reste nicht wieder in den Schrank. Und das klappt schon ganz gut :-)

Und bekleidungstechnisch???
Ich bräuchte dringend eine paar unifarbene Shirts, z.B. in weiß. Ich mag das gerne. Jacke drüber, schöne Kette dazu und frau ist immer gut angezogen.
Aber auch bunte Shirts dürfen es gerne immer wieder sein.
Ein paar Kleider und Röcke wären auch nicht schlecht.
Ich werde mich da überraschen lassen. Ich muss diese Vorhaben ja meinen bekleidungstechnischen Nähkenntnissen anpassen.

Und Frau Küstensocke sagt, dass es ohne Dokumentation nicht geht. Ja das stimmt. 
Ich schreibe mir ja auch schon länger auf, was ich so verbraucht habe. Aber die Zukäufe habe ich nicht notiert. Das wird nun anders. Ich messe jedoch nicht im Metern, sondern in Gramm.
Da ich ja auch immer wieder Restshirts nähe, weiß ich nicht, wie ich das mit der Metermessung gut hinbekomme. Da ist mir wiegen lieber!

Und auch ich werde keine Gesamtinventur machen. Wie Frau Küstensocke schreibt, frustiert die nur. Was aber noch blöder daran ist, dass das viel zu viel Zeit kostet. Die kann ich dann besser in die Stoffdiät investieren :-)
Und eine Belohnung bei erfolgreicher Stoffdiät???
Darüber denkt auch Frau Küstensocke nach. Vielleicht findet sich ja was gemeinsames!

Und nun verlinke ich mich in dem entsprechend Post von Frau Küstensocke, damit ich das auch so richtig öffentlich gemacht habe. So gibt es wenigstens kein Zurück mehr!



Samstag, 21. Januar 2017

Samstagsplausch {3.17}


Andrea schreibt heute, die hatte eine anstrengende Woche.
Ich auch. Am Sonntag nach Gera. Dort dann insgesamt 32 Wochenstunden Unterricht in zwei verschiedenen Lehrgängen, eine Aufsicht von drei Zeitstunden, 22 Klausuren der Zwischenprüfung à 70 Minuten und zwei Übungsklausuren à 180 Minuten korrigiert. Gestern nach dem Unterricht nach Hause. Glücklicherweise hat diesmal alles gut geklappt bei der Bahn, so dass ich gegen 17.15 Uhr wieder zu Hause war. Aber ich war geschafft. So habe ich nur noch was gegessen und ein bisschen vor dem Fernseher gestrickt.

Und was steht am Wochenende an? Heute haben wir Treffen der Cafehausquilterinnen. Bedingt durch Urlaub sind wir heute nur zu viert! Und morgen früh laufe ich natürlich -die Wetterprognosen sind ja hervorragend- und dann gehe ich aus :-)) Wohin??? In die Hafenbar. Fabian tritt mit Evi als "Liebe Agadir" auf und hinterher legt DJ Supa Sushi = Herr U noch auf.

Jetzt aber noch ein bisschen entspannen und bei Andrea plaudern.

Dienstag, 17. Januar 2017

Männertaugliche Dickerchen

Socken stricken!
Im Jahr 2016 nicht wirklich mein Thema.
Aber dann war da jemand, der sagte:" Deine dicken Socken vom vergangenen Jahr sind echt schön. Kann ich bitte noch ein Paar haben?" 
Tja, nun musste ich wohl ran. Also erst mal in den Stash abgetaucht und Wolle gefunden, die männertauglich ist.


Und kürzlich ist ja Wooly bei mir eingezogen.
Er trat mir jetzt ständig auf den Füßen rum.
Wooly: "Marion, du musst die Socken noch fertig stricken!!!"
Ich: "Jaja, noch ist ja nicht Weihnachten."
Wooly: "Los jetzt. Es fehlt doch nur noch die rechte Socke. Und die hast du sogar schon angefangen."

Oh Gott, was für eine Nervensäge ;-)
Also habe ich mich bei einem Fernsehabend hingesetzt und die rechte Socke fertig gestrickt.
Und da das ja doch recht flott ging, durfte ich dann auch noch an was anderem weiterstricken :-)
Jetzt aber erstmal die Socken. Gestrickt zweifädig in Größe 43/44.

"Wie gut, dass ich jetzt hier wohne und für Ordnung sorge."
Gestrickt habe ich das Muster Minecraft.
Das ist sowohl Dickerchen- als auch Männertauglich.




Und ich darf mir auf die Schulter klopfen.Immerhin 135g aus dem Stash abgebaut.
Und der Stasabbau hat im Jahr nicht wirklich funktioniert.
Ob ich das in 2017 wohl besser hinbekomme?

Sonntag, 15. Januar 2017

Die Sache mit dem Schnappverschluss

Kürzlich zeigte ich euch hier meine "Piccolo" von der Taschenspielerin.
Ich bin einige Mal angeschrieben worden, wie das mit dem Schnappverschluss funktioniert!
Da ich sowieso noch einige Täschchen nähen wollte, habe ich die Sache mit dem Schnappverschluss mal dokumentiert.

Ein Schnappverschluss besteht aus vier Teilen.
Den Verschlussteilen und zwei Stiften.


Es gibt auch Verschlüsse, bei denen die eine Seite bereits montiert ist.
Meine waren nicht so.
Hier das obere Teil des Verschlussen noch mal näher.


Diese beiden Teile werden nun ineinander gelegt.


Da wo dieser kleine "Nippel" (rechts im Bild) zu sehen ist,
 muss einer der kleinen Stifte reingesteckt werden.
Anschließend wird der kleine "Nippel" runtergedrückt.
Das sieht dann so aus.


Um den Schappverschluss befestigen zu können, benötigt das Täschchen einen Tunnel.


Tztz, die Fäden hätte ich vorher mal abschneiden können!

In diesen Tunnel wird der vormontierte Schappverschluss eingeschoben.


Meist ist der Tunnel etwas länger als der Schappverschluss, so dass der Stoff ein bisschen eingekräuselt auf dem Schnappverschluss liegt.
Am anderen Ende des Tunnels kommt der Schnappverschluss dann wieder raus. Wieder werden die beiden Teile ineinander gelegt und der zweite Stift wird eingeschoben. Und zum Schluss kleine "Nippel" wieder runtergedrückt.


Das geht wirklich total easy!
Und nun kannst du dein Täschchen auf- und zuschnappen :-)


Ich finde diese kleinen Täschchen total nett. Und so habe ich insgesamt zehn Stück genäht.
Da habe ich doch gleich mal ein paar kleine Schenkli's :-)



Und dann habe ich die Piccolo noch ein bisschen verlängert. 
Jetzt passen da zum Beispiel auch Stifte rein.


So habe ich mit diesen Täschchen tatsächlich ein paar meiner Stoffe aufgebraucht.
Nur leider ist das im Stoffschrank noch nicht wirklich -wenn ich ganz ehrlich bin gar nicht-
 zu erkennen :-(