Mittwoch, 22. November 2017

L'Arpeggiata, Nummer 14 und BINGO

Vor einiger Zeit fand ich in den Weiten des WWW ein tolles Sockenmuster: L'Arpeggiata
Schon dieser wohlklingende Name ist Programm.
Ein noch vorhandenes rotes RegiaKnäul schien mir dafür als geeignet.


Und ich meine, ich habe mich nicht getäuscht.



Damit habe ich Sockenpaar Nummer 14 in 2017 geschafft.
Und soll ich euch was verraten????
Nummer 15 und 16 sind auch schon fertig und warten auf ihr Fotoshooting.

Mit diesen Socken habe ich ein weiteres Feld im HerbsthandarbeitsBingo erledigt:
Zopfmuster stricken.
Und DoppelBingo!!!!!!!!


Montag, 20. November 2017

Lunchbag à la Pattydoo

Vor einiger Zeit ergatterte Betty eine Kiste mit Wachstuch.
Und das Tolle daran war zum einen der supergünstige Preis und das sie den Kisteninhalt mit ihren Schlemmerstrickweibern geteilt hat :-)))
So habe ich unter anderem weiß bekommen. Das ist nun nicht ganz so spannend, aber für die Innenseite eines Lunchbags doch ideal. Denn so ein Lunchbag steht schon lange auf meiner ToDoListe. Pattydoo empfiehlt für die Außenseite einen etwas festeren Stoff.
Ich wollte aber unbedingt diesen verwenden und der war nicht fest.


Aber Pattydoo sagte auch:"Sollte der Stoff nicht fest genug sein, dann verstärkt ihn mit Vlies."
Gesagt getan. H 200 hintergebügelt und schon war der Stoff fest genug.
Und so war das Lunchbag schnell genäht.

Und weil das so flott ging habe ich noch gleich einen Rest eines Lieblingsstöffchens rausgesucht und noch ein zweites Lunchbag genäht.



Hier habe ich die Steppnähte alle einzeln genäht. 
Das geht erheblich leichter und sieht auch besser aus.

Und das Herbsthandarbeitsbingo füllt sich auch wieder:
einen Klettverschluss einnähen,
ungewöhnliches Material verwenden, denn Wachstuch ist für mich ungewöhnlich


Und am Montag darf mein Lunchbag zum ModernPatchMonday

Sonntag, 19. November 2017

Falling Triangles gegen den Novemberblues - Teil 2 -

Nachdem  am letzten Sonntag dann so einige bunte und auch weiße  Quadrate, sowie weiße Streifen zugeschnitten waren, konnte ich mit dem Nähen beginnen.

Maja und ich nähen unsere HST anders, als in dem Video der Missouri Star Quilt Company gezeigt wird. Maja hat heute auf ihrem Blog auch erklärt warum. Und außerdem will ich auch Reste verwenden und habe damit oft gar nicht so große Quadrate wie die eines LayerCake.
HST lassen sich ganz wunderbar in Kette nähen.



Und so sind dann relativ schnell 92  zusammengenähte Quadrate entstanden.
Nun mussten diese durchgeschnitten werden.


Nach Ewigkeiten des Bügelns konnte ich endlich mal eines meiner BlocLineale nutzen. 
Die sind einfach genial.
Warum die so genial sind könnt ihr hier in diesem Video sehen.


Und wo fleißig genäht und geschnitten wird gibt es auch Abfall.


Und weiter ging es mit den Nähen. An beiden Seiten des farbigen Dreiecks mussten die weißen Streifen angebracht werden. Wieder eine gute Arbeit für's Kette nähen.


Nun hieß es wieder schneiden, bügeln. Dann den zweiten weißen Streifen annähen, schneiden, bügeln und die neu entstandenen Quadrate erneut trimmen. In Ermangelung einens passenden Inch-Lineals habe ich hierfür ein cm-Lineal genommen. Meine Endquadrate messen  jetzt 11cm.

Und so sehen die zusammengesetzten Falling Triangles nun aus. Ihr möchtet nicht wissen wie bescheuert ich mich am Anfang beim Auslegen angestellt habe  ...tztz...



Insgesamt habe ich  inzwischen 4 Reihen à 24 Falling Triangles-Quadraten.


Damit der Quilt wieder schön auf mein Bett passt benötige ich 23 Reihen à 24 Tringeles-Quadraten. Das heißt also 552 Quadrate. Da muss ich in jedem Fall nachschneiden.

Mal schauen, was ich diese Woche so schaffe. Ich möchte nämlich auch noch für Weihnachten nähen.
Und schaut nun auch unbedingt bei Maja vorbei. Auch sie zeigt heute ihren Zwischenstand.

Samstag, 18. November 2017

Samstagsplausch {46.17}


Geht es euch auch so? Die Zeit rast. Da ist doch schon wieder Samstag.
Und was habe ich zu berichten? Nicht wirklich viel. Der Fuß ist noch immer auf dem Oberfuss geschwollen und tut an einigen Stellen weh. Der Doc war nicht ganz so zufrieden. Mal schauen, wie es beim nächsten Besuch bei ihm aussieht. Jedenfalls soll ich wieder diese ollen Krücken nutzen und nicht zu sehr auftreten. Voll blöd :-(
So kann ich mich hier zu Hause nur mit viiiiieeeeel Handarbeit beschäftigen.
Im HerbstHandarbeitsbingo gibt es ein Feld "etwas häkeln". Klar doch. Aber gehäkelte Kleidung mag ich nicht wirklich. Tücher nur bedingt. Also sollte es irgendetwas Kleines und Nettes sein, was ich vielleicht als Schenkli nutzen kann. So bin ich in den Weiten des WWW bei Drops auf diese kleinen Herzen gestoßen. Ratzfatz gehäkelt und nett finde ich die auch noch.
Und mein Feld ist erledigt :-)
Und Frau Harzquilt meinte, das mein Gestricksel von der letzten Woche nebelgrau sei und ich mir deshalb dieses Kästchen ankreuzen darf. Wenn ich so darüber nachdenke: Recht hat sie! Also auch dieses Feld ist erledigt.


Und beim nächsten Mal gibt es ein DoppelBingo, denn "Zopfmuster stricken" ist bereits erledigt. Ich muss nur noch die Foto's machen.

Jetzt aber setze ich mich ein bisschen zu Andrea. Dann aber muss ich bald den Tisch decken. Denn meine Cafehausquilterinnen kommen heute zu mir, damit ich bei unserem monatlichen Treffen dabei sein kann.

Mittwoch, 15. November 2017

Stoffdiät - Update im November

Au weia. Es ist schon wieder so weit. 
Frau Küstensocke lädt zum NovemberUpdate der Stoffdiät 2017 ein.

Hier erstmal meine Ergbnisse aus den Monaten September und Oktober.


Das ist nicht viel :-(
Einmal mein Meerweh-Shirt und der Hoodie Josie.
Das Kleid habe ich noch gar nicht gezeigt, weil ich noch keine Tragebilder habe. Die gestalten sich im Moment als etwas schwierig. 
Und dann habe ich noch 14 Babymützen für Hebamme Pia genäht. Das Bild ist weg :-(((
Das alles zusammen ergibt 1532g Verbrauch.
Leider nicht sehr viel, wenn ich gegenüberstelle, was dazu gekommen ist. Aber wie soll frau da auch widerstehen, wenn die Versuchung so groß ist. Diese Lillestofftage am Samstag sind da wirklich gefährlich. Dann war ich im September auf der Nadel und Faden in Osnabrück und am Folgetag auf dem LillestoffFestival. Und ganz ehrlich: Zu solchen Veranstaltungen zu fahren und mit Nichts wiederkommen ist auch blöd. So sind leider in den letzten beiden Monaten 7.476g dazu gekommen.
Im Endergebnis bedeutet die einen Zuwachs in diesem Jahr von 5944g. 
Tja ich mal halt Plusdiät ...hihi... und bin glücklich dabei.

Aber da ich ein Kleid genäht habe, kriege ich wieder ein Kreuz im HerbshandarbeitsBingo. 


Patchworktechnisch sieht die Bilanz da besser aus, auch, wenn ich dass in meinem Schrank überhaupt nicht erkennen kann. Ich habe 474g Weihnachtsstoffe gekauft und gleich einen Weihnachtsläufer daraus genäht.


Natürlich habe ich noch Reststoffe, von denen ich hoffe, diese in Kürze zu vernähen.
Dann habe ich noch ein paar Ufo's beendet. So z.B. den Wandbehang mit den schrägen Vögeln von Bernadette Mayr.


Zwei Läufer habe ich auch fertig gemacht, aber noch nicht fotografiert. Und aus einem kleinen Paneel sind sechs Untersetzer entstanden - auch noch nicht fotografiert-.
Alles in allem habe ich dafür 1504g verbraucht und darf somit in diesem Jahr einen Abbau von 6189g verzeichnen. Ich kann also auch in die andere Richtung diäten.

Und nun ab damit zu Frau Küstensocke und schauen, wie die anderen so vor sich hin diäten.

Dienstag, 14. November 2017

Der richtige Stoff für das Nähprojekt

Wie geht es euch eigentlich so, wenn ihr einen Stoffladen betretet?
Die Auswahl an Stoffen ist so groß und ich frage mich dann schon oft: Ist das wohl der richtige Stoff, um mir damit z.B. eine ganz bestimmte Bluse oder ein ganz bestimmtes Kleid nähen zu können?!

Christelle Beneytout findet, dass Nähen ein fantastisches Abenteuer ist.
Aber Nähen kann eben auch knifflig sein.
Passt mein Stoff auch zum Modell?
Ein gelungenes Nähprojekt ist das Ergebnis einer guten Kombination aus Stoff, Nähgarn, Schnittmuster und passenden Nähtechniken.
Und genau das hat Christelle Beneytout zu ihrem Buch inspiriert.


Bild: Stiebner Verlag
Das Buch ist in zwei große Kapitel unterteilt.
Stoffe von A - Z
Nähprojekte


In dem Kapitel Stoffe von A - Z werden die Zusammensetzung eines Stoffes die Herstellung des Stoffes einschließlich der Veredelung des Stoffes.
Kennt ihr euch mit der Grammatur des Stoffes aus???
Ich habe dieses Kapitel gerne gelesen, denn ich gestehe, ich wusste doch so einiges nicht.

Dann gehts an die Nähprojekte, die nach Frühjahr und Sommer,  Herbst und Winter sowie Accessoires und Haushaltswäsche unterteilt sind.


Zu jedem Projekt gibt es zunächst ein kurze Abhandlung zur Stilrichtung und Geschichte, einen Vorschlag zur Stoffauswahl und zu einigen der vorgeschlagenen Stoffe Tipps und Tricks, wie diese Stoffe genäht werden und welche Nadel am Besten dafür verwendet wird.

Ich gestehe, das ich das sehr hilfreich finde, da ich mich letztendlich noch immer in den Anfängen des Nähens von Bekleidung befinde. Meist nähe ich ja noch immer Jersey, aber das wird hoffentlich auch mal anders.
 Gerade auch die Tipps zur Nadelverwendung finde ich sehr hilfreich. Und das ist offensichtlich ein Thema, welches viele von uns beschäftigt, denn immer wieder sind im Netz Fragen und Abhandlungen dazu zu lesen.


So ist dieses Buch ein gutes Grundlagenwerk, welches nunmehr meine Nähbibliothek bereichert.
Vielen Dank an den StiebnerVerlag, der mir dieses Buch kostenlos zu Rezension zu Verfügung gestellt hat.

Medium: Buch
Seiten: 200
Format: Klappenbroschur
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2015
Maße: 22,3 x 2 x 27,9 cm
Gewicht: 890g
Preis: 29,90 EUR
ISBN-13:  978-3-8307-0962-6






Sonntag, 12. November 2017

Falling Triangles gegen den Novemberblues - Teil 1-

Im Sommer sah ich in in der Facebook-Gruppe der Patchworkgilde einen tollen Quilt zur Resteverwertung. Falling Triangles . Ich kommentierte und schwupps hatte ich von Maja eine PN. Sie wollte diesen Quilt mit mir zusammen nähen. Wir Beide haben ja schon zweimal ein gemeinsames Quiltnähen über unsere Blogs veranstaltet.
Also war schnell klar: Das machen wir.
Start sollte im November sein, denn in diesem grauen Monat kommt Farbe gerade zur rechten Zeit.
Und Maja wäre nicht Maja, wenn sie nicht gleich eine für uns gute Blockgröße ausprobiert hätte. Denn so groß wie Jenny von der Missouri Star Quilt Company wollte wir das nicht. Bei uns sollen es bewusst Reste sein.
So sind meine Ausgangsquadrate nun 4" Inch Maja hat sich jetzt für 3" Inch entschieden- und meine Streifen 3,5" Inch.

Zunächst heißt es aber zuschneiden. Denn meine Erfahrung mit drei Restequilts zeigt, dass es besser ist, wenn die nähende Frau aus dem Vollen schöpfen kann.


Nur bunt reicht natürlich nicht. Ich kombiniere meine Scrapquilts am liebsten mit weiß. So auch diesen. Also mussten noch weiße Quadrate und Streifen geschnitten werden.


So habe ich jetzt einen kleinen Vorrat.
Und jetzt findet ihr mich an der Nähmaschine :-) Solange es mein Fuss zulässt.
Schaut doch mal bei Maja vorbei. Sie hat eine ganz andere Farbkombi gewählt.

Ach und ehe ich es vergesse!
Es gibt auch wieder ein Kreuz im HerbstHandarbeitsbingo.
Ein großes Projekt in Angriff nehmen :-)

Samstag, 11. November 2017

Samstagsplausch {45.17}


Es ist schon wieder Samstag und ich habe nicht wirklich viel zu berichten. Durch meinen Bänderanriss bin ich in meiner Mobilität stark eingeschränkt. Der Fuss ist noch immer geschwollen. Autofahren geht gar nicht. Wenn ich Druck auf den Fuss ausübe tut das weh. Habe ich gestern an der NähMa ausprobiert. 
So kann ich nur wenig an die NähMa. Ich sricke also und nähe per Hand an meinem LaPassion.

Und heute ist Martinstag.
Und weil ich gleich stricken werde, kann ich wieder ein Kästchen im HerbstHandarbeitsbingo abstreichen.


Jetzt aber setze ich mich noch ein bisschen zu Andrea. Und ihr so?

Mittwoch, 8. November 2017

Meerweh

Seit September bin ich glückliche Besitzerin eine Plotters.
Immer wieder habe ich auf den Blog's die tollen Plotts auf den Shirts bewundert. 
Das wollte ich auch haben.
Und tadaaa. Ich habe jetzt auch ein leichtes Sweatshirt mit Plot:  Meerweh, steht bei mir drauf. Geplottet mit Flokfolie.


Und ich habe endlich mal daran gedacht mein Label anzubringen.
 

Grundlage war der Schnitt Riley von Pattydoo. Ich habe etwas mehr Nahtzugabe dazu gegeben, denn ich wollte kein figurbetontes Shirt. Und ich wollte kein Bündchen.
So war es erforderlich im Rücken Abnäher anzubringen. Und eine Kapuze wollte ich auch nicht. So habe ich einen Kragen gebastelt, denn es sollte ganz unbedingt eine Kordel durchgezogen werden.






Diese Art Shirt gefällt mir total gut. Da nähe ich mir ganz bestimmt noch eines.
Aber heute darf mein Meerweh erstmal zum MMM.

Montag, 6. November 2017

Jeans mit bunt

 Zunächst möchte ich mich bei euch für die zahlreichen Genesungswünsche bedanken.
Mein Fuß ist noch immer ziemlich dick und tut auch noch immer weh.
Und ja, jetzt habe ich viel Zeit zum Stricken und nähen. An der NähMa kann ich aber nur bedingt Zeit verbringen. Ganz so lange kann ich den Fuß noch nicht unten halten.
 Aber mal so ein Stündchen geht.

Aber nun zum eigentlichen Thema.
 Vor einiger Zeit hatte ich für Irmgard aus einem Teil der von ihr gespendeten Jeans diesen Strickbeutel genäht.

Auf der anderen Seite des Beutels sind die Streifen längs

Und dann fragte Irmgard:" Du Marion, kannst du mir bitte noch ein kleines Täschchen für das Strickzubehör nähen?"
Klar kann ich. Und ich wusste sofort: Das muss passend zum Strickbeutel sein.
Also habe ich wieder meine Streifenkiste ausgeleert und geschaut, was sich da so alles Schönes findet.


Fix waren Streifen und Jeans aneinander genäht.

Und da ist nun das Täschchen. Passend zum Strickbeutel :-)



Und hier das Set nochmal zusammen.


Und Irmgard benutzt Beutel und Tasche fleißig. Auf den Stricktreffen hat sie immer Beides dabei. Darüber freue ich mich sehr.

Damit habe ich auch zwei weitere Kreuze beim HerbstHandarbeitsBingo verdient.
Etwas für einen lieben Menschen machen
Reste verarbeiten


Und Montags ist ModernPatchMonday.
Bei Judith geht es da heute schon weihnachtlich zu.


Samstag, 4. November 2017

Samstagsplausch {44.17}


Da hatte ich letzten Samstag ja wirklich Glück mit meiner Heimfahrt von der Insel. Am Morgen hatte ich nochmal bei der Bahn nach meinem Zug geschaut und dann stand da: Zug fällt aus. Nur gut, dass ich so rechtzeitig geschaut hatte. Also schnell nach einer Alternative gesucht, neue Fahrverbindung gefunden, schnell die restlichen Sachen in den Koffer geschmissen und dann musste ich mich zum Bahnhof spurten. Da war dann schon einiges los, aber  es verlief alles ruhig ab. Und ich hatte auch Glück. Sowohl auf der Fahrt von Westerland nach Hamburg, als auch von Hamburg nach Berlin habe ich recht leicht einen Sitzplatz gefunden und bin so wohlbehalten zu Hause gelandet.
Nur gut, dass ich nicht am Sonntag nach Hause wollte. Da hätte ich meinen Aufenthalt auf der Insel verlängern müssen. Aber vielleicht wäre das besser gewesen.
Ich hatte hier ja über meinen Besuch auf den KreativTagen berichtet. Was ich euch aber bisher verschwiegen habe, war mein kleines Missgeschick. Ich bin umgeknickt und einige Stufen runtergerutscht und habe mich dann auf dem Allerwertesten sitzend wiedergefunden. Mein Fuss tat auch weh, aber das ist ja nach dem Umknicken nicht so ungewöhnlich. Also den Schmerz weggeatmet und noch humpelnd die Messe besucht. Meinen Schuh musste ich zweimal weitermachen und dann ging es nicht mehr. Die Schmerzen waren dann doch zu groß. Also ab ins Krankenhaus. Dort wurde mir ein Mittelfussbruch diagnostiziert und ein Gips verpasst. Montag zum Orthopäden, der mir für Mittwoch einen MRT-Termin besorgt hat. Und nun: nix gebrochen, aber die Außenbänder am rechten Fuß sind fast durchgerissen. Nun habe ich nur noch so eine AirSchiene, einen dicken Fuß und leider auch noch Schmerzen. Und ihr könnt es euch denken: ich bin für eine Weile außer Gefecht gesetzt.

Heute aber ist Kaffeeplausch bei Herrn U. Und eine liebe Strickfreundin, die fast bei mir vorbeifährt, macht einen kleinen Schlenker und sammelt mich auf. So habe ich heute ein bisschen Abwechslung, denn meine Mobilität ist ja doch sehr eingeschränkt.

Jetzt aber mache ich es mir erstmal bei Andrea gemütlich und schlürfe noch einen Tee!

Donnerstag, 2. November 2017

Think Pink

Im Rahmen meines Projekts 17 Paar Socken in 2017 zu stricken, durchstöbere ich immer wieder meine Sockenwollvorräte. Dabei sieß ich immer wieder auf zwei Knäule, die ich so allein für sich nicht verstricken wollte. 
Und das sind die Beiden Ungeliebten.


 Links eine Qualität vom Zaubergarten. 60% Schurwolle, 20% Seide und 20% Bambus. Tolle Qualtität, aber nicht für Socken. Ich hatte davon zwei  Knäule und eines auch sofort nach dem Kauf verstrickt. Noch nie hatte ich Socken, die so schnell durchgelaufen waren. Also blieb dieses weitere Knäul liegen.

Rechts ein Knäul Regia Cotton. Warum ich daraus keine Socken mehr stricken möchte?! Die leiern total aus. Also blieb auch dieses Knäul liegen.

Aber Liegenlassen macht die Sache auch nicht wirklich besser. Deshalb habe ich nun beschlossen aus diesen Beiden eine 8-fach-Sockenpaar zu stricken.
Gesagt getan. Der Anfang war gemacht.
Das Muster ist ein simples Strukturmuster:
1.Rd.: 1re 1 li im Wechsel
2. + 3. Rd.: re stricken
Diese 3 Runden immer wiederholen.


Und im Urlaub hatte ich Zeit, da es leider auch immer wieder geregnet hat. So war das Paar schnell fertig. Geht ja sowieso schneller bei 8-fach-Wolle.


Nun bin ich sehr gespannt, wie die sich tragen werden und wie lange sie halten.

Das ist nun Paar Nummer 13. Die restlichen vier Paare sollte ich auch noch hinbekommen.
Und weil die Socken nur für mich sind und heute Donnerstag ist,
dürfen meine Socken zu RUMS