Sonntag, 26. September 2010

Ich platze vor Stolz!!!!!!

5:24:51

Das war meine Zielzeit.
Ich habe es tatsächlich geschafft!
Ich kann euch sagen ich habe im Ziel geheult und ein weiteres Mal, als wir am Familientreffpunkt bei meinen Eltern waren!

Aber nun ein kurzer Bericht.
40.945 Läufer und Läuferinnen (läuferinn sind nur ca. 1/3 der Gesamtanzahl) aus 120 Nationen begabeb sich heute bei regen auf die 42,195 Kilometer lange Strecke!

Bei mir klingelte heute früh um 5.45 Uhr der Wecker
2 weiße Brötchen mit Honig und eine Banane. So sah mein Frühstück aus!
Um 7.05 Uhr holte mich meine Freundin Brigitte ab.

Die U-Bahn um 7:29 Uhr gehörte den Läufern und Läuferinnen!


So sieht das dann in einem Startblock aus. Bei diesem Wetter bekamen wir natürlich bei der Abgabe der Kleiderbeutel alle einen Plastiküberzieher!


9.03 Uhr
Der Startschuss für die Blöcke A bis E fällt. Ich war undberechtigterweise in Startblock F, also in der wzeiten Startwelle, aber ganz hinten. In meinem eigentlichen Startblock kommt man nicht weg, sagt meine Freundin Brigitte!


Kilometer 12
Wir hatten kurzzeitig einen netten Mitläufer, meinen Vater.
Meine Eltern starteten ihren Zuschauermarathon und das bereits ab Kilomter 1!


Kilometer 24
Da ist immer 'ne Menge los. Direkt unter der S-Bahn-Brücke steht immer eine Band, die auf großen Blechfässern trommelt! Schweinelaut, aber total genial!


Kilometer 40
Uns gehts noch immer gut!
Der Regen hatte freundlicherweise bei Kilometer 21 aufgehört. Und bis dahin ging es eigentlich auch. Es hat nicht sehr stark geregnet!


Und hier nochmal in echt meine Zielzeit. Meine eigene Zeit ist die Nettozeit.
Die Bruttozeit ist ab Startschuss um 9.03 Uhr gemessen.

Ich fühle mich auch jetzt ganz gut. Natürlich merke ich meine Beine und morgen wahrscheinlich noch mehr. Habe aber gerade ein entspannendes Bad genommen!
Ein Andenken habe ich außer meiner Medaille auch: Eine riesengroße Blase am linken Hacken.
Aber die vergeht wieder. Und dieses unvergessliche Erlebnis kann mir keiner nehmen.

Auch, wenn ich mich wiederhole:
Ich bin so glücklich
Ganz herzlichen Dank für eure mentale Unterstützung. Ob ihr es glaubt oder nicht: Das hilft!

Und nun nur noch eines:
New York! Wir sehen uns in 2011.
Damit verwirkliche ich mir meinen ganz großen Traum!

Freitag, 24. September 2010

Jetzt wird's ernst!

Heute bin ich beim schönsten Wetter hierher gepilgert.
Kennt ihr das???
Das ist das Luftbrückendenkmal am Platz der Luftbrücke vor dem Flughafen Tempelhof.

Und das ist das ehemalige Flughafengebäude.
Der Flughafen wurde ja vor wenigen Jahren geschlossen.

Heute gehörte das Gelände den Marathoni's.
Hier findet seit einiger Zeit die "Berlin Vital" statt.
Zu der muss jeder gemeldete Marathonläufer, weil er sich dort seine Startunterlagen abholen muss!


Und hier der Zugang zum heiligen Bereich. Hier kommen nur gemeldete Läufer und Skater rein.
Kurzerhand wurde auch die Quadriga auf dem hier aufgebauten Brandenburger Tor für die Läufer erstellt!


Großer Andrang herrscht bei der Startnummernausgabe.


Und da ist sie nun.
Die Nummer für meinen ersten Berlin-Marathon, meinem ersten Marathon überhaupt.
Insgesamt 40.000 Läufer und Läuferinnen werden sich am Sonntag um 9.03 Uhr auf die
42,195 Kilometer lange Strecke begeben.

Leider sind die Wetteraussichten sehr bescheiden. 16 Grad, das ist eigentlich ideal, aber Regen!
Ich finde das habe ich bei meinem Marathondebüt nicht verdient!

So nun bitte ich euch, mir am Sonntag alle verfügbaren Daumen zu drücken. So langsam wird's mir doch ein bisschen mulmig. Aber das Ziel ist 6:15 Stunden geöffnet. Dass sollte dann auch ich schaffen!

Reisebericht - Teil 4 -

Und weiter geht's auf meiner Reise.
Heute nehme ich euch zuerst ins Tapisseriemuseum SCASSA mit. Das findet man in Asti (da gibt es nicht nur Sekt ... grins ...)
Hier werden Wandteppiche noch von Hand gewebt. Riesige Teile entstehen dort. Da ist man vbei einem Stück sehr schnell bei 500.000,00 EUR und mehr.




Wenn ihr genau hinseht, dann könnt ihr auf dem folgenden Wandteppich eine Klöpplerin sehen!


Zweite Station für heute ist der Palazzo Madama in Turin.
Hier gab es eine wunderschöne Spitzenausstellung!






Na wie wär's mit einem Picknick?
Das sieht doch wohl sehr edel aus!?


Letzte Station für heute ist Sampeyre.
Dort gab es eine Haubenaustellung, die eigentlich schon vorbei war. Aber für uns hat man sie noch 2 Tage länger stehen lassen. Die haben in dem kleinen Museum ca. 80 Hauben zusammengetragen!




In der ständigen Ausstellung sind auch alte Handarbeitsutensilien zu sehen.
Und ihr wisst ja inzwischen, dass ich dafür eine Schwäche habe!






Für heute reicht das!
Könnt ihr eigentlich noch? Wollt ihr noch mehr Bilder. Einige hätte ich noch!

Jetzt gehe ich gleich noch ein letztes kurzes gemütliches Läufchen machen.
Dann ist messe angesagt.
Am Sonntag startet der Berlin-Marathon!

Donnerstag, 23. September 2010

Reisebericht - Teil 3 -

Heute nehme ich euch zuesrt mit nach Varallo.
Während ein Teil unserer Gruppe an einem Workshop teilgenommen hat bin ich mit meiner Freundin durch Varallo geschlendert. Ein toller idyllischer Ort. ganz besonders haben es mir die tollen Balkone von Varallo angetan!








Der zweite Ort für heute ist Gressony-Saint-Jean.
Die Fahrt dahin war scheusslich. Viele Kurven und die auch noch im Wechsel bergauf und bergab. Dann ganz enge Täler. Dunkle Berge, dunkle Häuser. Da möchte ich nicht leben. In Gressony ging es dann. Es war nicht ganz so eng und Petrus meinte es gut mit uns. Strahlender Sonnenschein, aber sehr kühl!


In Gressony gibt es eine strenge Trachtentradition. Wenn ein junges Mädchen eine Tracht bekommt (häufig von ihrer Großmutter gefertigt), dann ist das eine große Ehre. Die darf dann auch nicht weggegeben werden und auch nicht für Ausstellungen hergegeben werden. Selbst dann nicht, wenn sie nicht mehr passt.
Die beiden jungen Mädchen haben ihre Tracht deshalb gerne vorgeführt.


Das Schönste an der Tracht waren die Hauben!





Aber einen schönen Balkon gab es auch hier!

Dienstag, 21. September 2010

Reisebericht - Teil 2 -

Bevor es gleich Teil 2 meines Reiseberichts gibt, möchte ich mich bei euch für eure begeisterten Kommentare bedanken.
Ich merke, dass ihr diese Miniauswahl auch genossen habt. Nun habt ihr vielleicht eine ungefähre Vorstellung davon, wie es mir erging, all diesen tollen Teile in echt zu sehen.
Am liebsten hätte ich in jeder Schublade eine Kleinigkeit stiebitzt!

Heute führe ich euch an 3 Orte meiner Reise!
Zuerst nach Neuchâtel.

Dort durften wir eine Stunde vor der offiziellen Öffnungszeit ins Musée d'art et d'histoire. Das allein ist ja schon toll. Aber es kam noch toller. Extra für uns hatte man die alten Spitzenmusterbücher aus dem Archiv geholt! Wirklich, nur für uns!!!!
Und wenn ihr denkt, es geht nicht mehr toller: Es geht! Wir durften in diesen alten Büchern auch noch blättern.
Natürlich ganz vorsichtig und nur mit Baumwollhandschuhen.



Und so sahen die dann von innen aus!





Ich glaube, wir haben eine Million Fotos aus diesen Büchern gemacht.
Eine Spitze schöner als die andere!

Der zweite Ort an den ich euch mitnehme ist das Musée d'art et d'histoire in Genf.
Auch hier wartete ein Leckerbissen auf uns.
Hier wurden wir in einen extra Raum geführt und da wurde man fast erschlagen.
Die haben da wundervolle Stücke von Spitze. Groß und z.T. sehr gut erhalten.
Und auch hier durften wir alles anfassen und knipsen. Natürlich auch hier und nur ohne Blitz. Das istz bei so alten Textilien auch selbstverständlich!

Aber seht selbst, was wir dort sehen durften!








So, nun genug Spitze für heute.
Als letztes führe ich euch nach Turin. Eine schöne Stadt.
Turin verfügt im übrigen insgesamt über 80 Kilometer Arcaden.





Und durch Turin fließt der Po!
Natürlich musste ich den auch sehen!


So, nun sind wir genug gereist für heute.
Ich hoffe euch haben die Bilder auch heute wieder Freude bereitet!